Bildungssymposium 2017

Titelbild

Sehr geehrte Damen und Herren,

Thüringens größte Bildungsmesse erwartet Sie!

Das 14. Thüringer Bildungssymposium steht bevor. Thüringens größte Bildungsmesse richtet sich an Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie an alle mit Bildung und Erziehung Befassten. Auf sie warten wieder zahlreiche interessante Workshops und weitere Veranstaltungen, die sich wichtigen Fragen des pädagogischen Alltags widmen.

Wie werden Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit an unseren Bildungseinrichtungen gelebt? Wie fördern wir Sprache, Lesen und Medienkompetenz in Kindergärten und Schulen? Welche Herausforderungen gibt es bei der Umsetzung des "Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre"? Wie steht es um Schulsozialarbeit und Berufsorientierung an Thüringens Bildungseinrichtungen? Diesen und vielen weiteren Fragen wollen Veranstalter und Teilnehmer in Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen nachgehen. Mit einem Wort: Es verspricht spannend zu werden.

  • Eine Kurzübersicht über Vorträge und Workshops finden Sie hier.
  • Einen Flyer mit den speziellen Angeboten für die Bereiche der frühkindlichen Erziehung und der Grundschule finden Sie hier.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien laden alle Interessierten

am 13. Mai 2017
auf den Campus der Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63
zum 14. Thüringer Bildungssymposium ein.

Die Veranstaltung findet von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt. Pünktlich um 9 Uhr beginnt das Symposium im großen Hörsaal des neu errichteten Kommunikations- und Informationszentrums der Universität Erfurt.

Sie können sich hier anmelden und in die von Ihnen gewählten Workshops bzw. Vorträge einwählen.

Im Jahr des 500. Jubiläums der Reformation erwartet die Besucher zudem ein besonderer Themenschwerpunkt:

"Dem Volk aufs Maul schauen. – Reformation.Sprache.Bildung."

Welche Bedeutung hat die Reformation für die Bildung? Was bewirkte Martin Luther mit der Entwicklung der Volksschulbewegung und der Etablierung der deutschen Literatur- und Hochsprache? Wie aktuell ist die Reformation für das Lehren und Lernen heute? Diese und viele andere Fragen stehen im Mittelpunkt.

Für den einleitenden Hauptvortrag konnte ein Experte in Sachen Reformation und Bildung gewonnen werden.
Stephan Dorgerloh war Beauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland für die Luther-Dekade, und er war bis 2016 Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt.

Für die Besucher hat Dorgerloh einen Parforceritt durch Geschichte und Gegenwart vorbereitet. Motto: „Von Luther bis Trump - was uns die Reformation lehrt über Wahrheit und Klarheit, Poesie und Propaganda". Waren die römischen Päpste der Reformationszeit das, was heute Trump, Putin oder Erdogan symbolisieren? Muss man sich die Welt Martin Luthers ähnlich unruhig und im Umbruch vorstellen wie die Gegenwart? Und was bedeutet das für heute? Auf diese und viele andere Fragen wird Dorgerloh in seinem Vortrag Antwort geben und dabei den Bezug zur Bildung suchen, schließlich ist die Reformation auch als Bildungsbewegung in die Geschichte eingegangen.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien als Veranstalter bitten alle Interessenten, sich rechtzeitig zum 14. Bildungssymposium anzumelden.

Die Vorträge und Workshops orientieren sich an folgenden Unterthemen:

  • Die Verantwortung des Einzelnen für das Ganze - Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit miteinander leben
  • Bildung allen gleichermaßen zugänglich machen – Inklusion leben
  • Buchdruck-Reformation / Internet-moderne Gesellschaft – Medienkompetenz in frühkindlicher, schulischer und außerschulischer Bildung
  • Eine gemeinsame Sprache sprechen – Sprache und Lesen fördern
  • Sprache in der digitalen Welt
  • Reformation als andauernder Lernprozess – Lebenslanges Lernen unterstützen und fördern
  • Kunst, Musik und Sprache sind gleichsam wichtig – Kulturelle Bildung stärken
  • Individualisierung und Wertschätzung der Person – Individualisiertes Lernen fördern
  • Gemeinsam im Team an den Stärken von Jugendlichen arbeiten – Schulsozialarbeit weiterentwickeln
  • Der Thüringer Bildungsplan 0-18
  • Berufliche Orientierung und Berufswahl unterstützen